Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Hilft mehr Bildung gegen Arbeitslosigkeit?

vom 06.11.2009
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Je besser die berufliche Qualifikation, desto geringer das Risiko, arbeitslos zu werden. Dies war bis vor Kurzem die fast einhellige Meinung in der Fachwelt. Eine aktuelle Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hat diese Position nun in ihren Grundfesten erschüttert. Danach stieg die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Hochschulreife binnen eines Jahres um fast 25 Prozent. Der Zuwachs von Arbeitslosen unter Haupt- und Realschülern fiel mit 10,8 und 5,4 Prozent geringer aus. »Auch eine gute schulische oder akademische Ausbildung schützt nicht vor Arbeitslosigkeit«, sagte Wilhelm Adamy vom DGB-Bundesvorstand. Diese ernüchternde Erkenntnis gibt Anlass zu einer Grundsatzdebatte: Ist die Forderung nach »mehr Gerechtigkeit durch mehr Bildung« nur eine ideologische Rettungsfantasie – oder sind gut ausgebildete junge Leute trotz aller Widrigkeiten auf dem Arbeitsmarkt immer noch besser in der Lage, sich neue Berufsfelder zu erobern?