Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Aktivismus
Guerilla gegen Tierversuche

vom 01.11.2021
Über Nacht waren die Tiere auf einmal da: Unbekannte haben in Hamburg eine Skulptur aufgestellt, die an die Bremer Stadtmusikanten erinnert. Das Kunstwerk steht für den Protest gegen Tierversuche.
Hingucker gegen Tierversuche: Statue in Hamburg, den »Bremer Stadtmusikanten« nachempfunden (Foto: picture alliance)
Hingucker gegen Tierversuche: Statue in Hamburg, den »Bremer Stadtmusikanten« nachempfunden (Foto: picture alliance)

Ratte, Hase, Affe, Hund – Spaziergänger am Ufer der Hamburger Außenalster haben einen neuen Hingucker bekommen. Denn auf einer Alsterwiese im Stadtteil Uhlenhorst steht nun ein mahnendes Guerilla-Kunstwerk gegen Tierversuche, das nicht nur durch seine ausdrucksstarken Figuren zum Nachdenken anregt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2021 vom 22.10.2021, Seite 25
Vergeben und vergessen
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet

Den »Bremer Stadtmusikanten« nachempfunden trägt ein Hund einen Affen, dieser einen Hasen und der eine Ratte auf seinen Schultern. Die hochwertige Plastik sieht aus wie aus Bronze gearbeitet. Ein schweres Fundament sorgt für entsprechende Standfestigkeit. Auf einer Gedenkplatte steht: »Gewidmet allen Opfern der Tierversuche weltweit«. Wer der Künstler der Plastik ist und wer das Kunstwerk in dem Park über Nacht installiert hat, ist unbekannt. Das zuständige Bezirksamt Hamburg-Nord zeigte sich überrascht und ahnte von der Protestaktion offensichtlich nichts. Die Behörde will die »Hamburger Stadtmusikanten« vorerst auf der Picknickwiese stehen lassen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.