Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Sachsens Bischof auf Abwegen

von Britta Baas vom 25.10.2019
Wie rechts ist Carsten Rentzing? Seine Kirche müsste es wissen, tut es aber nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am 11. Oktober kündigte der sächsische Landesbischof seinen Rücktritt an – und die Christenheit war gespalten. Nun geht er zum 31. Oktober. Sein Fall ist der eines Amtsträgers, der sich offenbar selbst nicht mehr für tragbar hielt. Er zeigt, wie überfällig eine gesellschaftliche Debatte ist, die auch die Kirchen betrifft und zudem theologische Fragen aufwirft: Wie rechts darf ein Bischof sein? Was ist heute »ein konservativer Lutheraner«? Und was bedeutet das alles für die politische Kultur im Land?

Rentzing war seit seinem Amtsantritt im Jahr 2015 umstritten. Eine große Gruppe Synodaler wollte ihn von Anfang an nicht als Bischof. Er wurde mit knapper Mehrheit gewählt. Seither stand er unter Dauerbeobachtung und gab Anlass, diese Beobachtung zu rechtfertigen. Rentzing lehnte die Trauung

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.