Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Bildteppiche mit Botschaft

von Birgit-Sara Fabianek vom 25.10.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Als Anders Breivik 2011 eine Bombe im Osloer Regierungsviertel zündete, wurde auch ein Wandteppich beschädigt, der in der Lobby des Regierungsgebäudes hing. Der Teppich stammt von einer der interessantesten Künstlerinnen der norwegischen Moderne: Hannah Ryggen (1894-1970). Sie lebte mit Mann und Kind auf einem abgelegenen Bauernhof ohne Strom und fließendes Wasser, ihr Webstuhl war hausgemacht, und auch das Weben und die Farbherstellung aus Naturstoffen brachte sich die Künstlerin selbst bei. Obwohl Ryggen fast am Ende der Welt lebte, fand sich die politische Wirklichkeit in ihrer Textilkunst wieder. Ihre Formensprache ist ähnlich reduziert und geometrisch wie die der Bauhaus-Weberinnen, gleichzeitig sind ihre Werke gewebte Anti-Kriegs-Manifeste. Auf den Teppichen tauchen Hitler und Churchill auf, und ein äthiopischer Freiheitskämpfer schießt Mussolini einen Pfeil durch den Kopf. Nach ihrem Tod geriet die Künstlerin ins Vergessen, bis sie auf der documenta 2012 wiederentdeckt wurde. Jetzt widmet ihr die Schirn in Frankfurt eine Retrospektive.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.