Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2017
Neuer Mut in schweren Zeiten
Jüdische Gemeinden in Deutschland
Der Inhalt:

Heiliger Zar! Rasende Wut!

vom 27.10.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Russland tobt ein erbitterter Streit um den Film »Matilda« von Alexej Utschitel. Weil der Film den von Bolschewisten hingerichteten und später als Märtyrer heiliggesprochenen Zaren Nikolaus II. (1894-1917) in erotischen Turbulenzen zeigt und die historisch verbürgte voreheliche Beziehung mit der Ballerina Matilda Kschessinskaja ausschmückt, drohen Monarchisten und fanatische orthodoxe Gläubige mit Gewalt. In Bekennerschreiben heißt es, man werde es nicht hinnehmen, dass die Gefühle der Gläubigen beleidigt werden. Notfalls sei man bereit, für Russland zu sterben. Sollte der Film gezeigt werden, würden Kinos brennen. Der Hauptdarsteller, der deutsche Schauspieler Lars Eidinger, hat daraufhin seine Anwesenheit bei der Premiere abgesagt. Organisiert wird der Protest von der Duma-Abgeordneten Natalja Poklonskaja, die den Film verbieten lassen will und ständig gegen Regisseur und Schauspieler hetzt. Die orthodoxe Kirche sieht dies wohlwollend. Bischof Tichon vom Kulturrat des Moskauer Patriarchats sagte, er könne die Proteste gut verstehen. Auch die muslimischen Führer der Kaukasus-Republiken Tschetschenien und Inguschetien, Ramsan Kadyrow und Junus-bek Jewkurow, fordern ein Verbot. Die russische Generalstaatsanwaltschaft erklärte jedoch, der Film stelle weder eine strafbare Beleidigung religiöser Gefühle dar, noch habe man irgendwelche Anzeichen für eine Anstiftung zu Hass gefunden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.