Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Kauf dir einen Präsidenten

von Wolfgang Kessler vom 21.10.2016
Von wem Donald Trump und Hillary Clinton ihre Wahlkampf-Millionen erhalten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Geld hat in der US-Politik schon immer eine große Rolle gespielt. Doch im gegenwärtigen Wahlkampf fließt so viel Geld von Hochfinanz, Industrie und Superreichen wie vermutlich noch nie zuvor. Zudem sind die beiden Spitzenkandidaten Donald Trump und Hillary Clinton überaus vermögend – und mit der sogenannten Wirtschaftselite verwoben. Da hofft so mancher Geldgeber auf Gegenleistungen für seine Gaben.

Dass dieser Wahlkampf der teuerste in der Geschichte werden dürfte, liegt vor allem an einem Mann: David Keating. Er ist Rechtsanwalt und gleichzeitig konservativer Politikaktivist. Er leistete jahrelang Widerstand gegen die strikten Obergrenzen für Wahlwerbung und Wahlspenden, die in den USA bis 2010 galten. Dann setzte er vor Gericht durch, dass für Wahlkämpfe Unterstützungsvereine (»Political Acti

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.