Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Trampolinspringerin

von Barbara Tambour vom 21.10.2016
Anna Petri-Satter kämpft gegen Hartz-IV-Kürzungen für Alleinerziehende. Sie weiß selbst genau, wie hart das Leben allein mit Kind ist
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Anna Petri-Satter davon erfuhr, wurde sie wütend: Alleinerziehenden, die Hartz IV beziehen, sollte das monatliche Geld gekürzt werden. Nämlich für all die Tage, die das Kind beim anderen Elternteil verbringt. Das war im Frühjahr dieses Jahres.

Die 33-Jährige ist selbst Alleinerziehende, ihr Sohn acht Jahre alt. Zwei Jahre lang hat sie selbst Hartz IV bezogen. Denn nach dem Studium war es für die Musikpädagogin aus Aachen nicht einfach, eine Stelle zu finden. »Es hat mich wahnsinnig wütend gemacht, dass etwas, das man in bester Absicht für sein Kind ermöglicht – der Umgang mit dem Vater –, dazu führt, dass man noch weniger Geld bekommen soll«, sagt Petri-Satter.

Gerade hatte sie Arbeit in ihrem Beruf gefunden – als Musikpädagogin in einer Schule und als Geigenlehreri

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.