Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

»Im Müll finden wir gute Zutaten«

von Doreen Reinhard vom 09.10.2020
Stefanie Nünchert hat in Dresden die mobile Küche Tonnja gegründet. Gekocht wird mit geretteten Lebensmitteln
(Foto: Radküche Dresden)
(Foto: Radküche Dresden)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Spätabends, nach der Arbeit im Theater, bin ich mit Kolleginnen oft zu Supermärkten gegangen. In den Mülltonnen haben wir viele genießbare Zutaten gefunden. Manchmal reichte es für eine ganze Woche. Obst und Gemüse findet man dort oft, Radieschen, Kohl, Rüben und fast immer Paprika. Das liegt an den Dreierverpackungen, die verkauft werden. Hat eine Paprika eine faule Stelle, wird gleich alles weggeschmissen. Das war 2015. Damals habe ich gelernt, wie man Lebensmittel haltbar machen kann – als Pesto oder Brotaufstrich zum Beispiel.

Gekocht habe ich schon immer gerne. Privat. Zunächst studierte ich Betriebswirtschaft, danach habe ich eine Ausbildung zur Schneiderin gemacht. So kam ich auch ans Theater. In beiden Berufen wurde ich jedoch nicht glücklich. Jetzt bin ich Köchin und Gründerin e