Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Eucharistische Gastfreundschaft: Worum es geht

vom 09.10.2020
Die wichtigsten Punkte des ökumenischen Arbeitspapiers - und was der Vatikan kritisiert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit 1946 gibt es einen Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen, der sich intensiv mit den Fragen von Kirche, Eucharistie/Abendmahl und Amt auseinandersetzt. Er konnte (mit anderen ökumenischen Akteuren) im Laufe der Jahrzehnte durch intensive Arbeit zentrale kirchentrennende Hindernisse beseitigen und interkonfessionelle Übereinstimmungen erreichen, sodass die Autoren nun von einer »Epoche der Ernte« sprechen. Das Maß der Verständigung erlaube es nicht mehr, »die verbliebenen Differenzen als kirchentrennend zu betrachten«. Es gebe einen Grundkonsens hinsichtlich Taufe, Eucharistie und Amt. Deshalb betrachtet der Arbeitskreis die wechselseitige Teilnahme an den Feiern von Abendmahl/Eucharistie in Achtung der je anderen liturgischen Traditionen als »theologisch begründet«. Insbesondere