Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Die Schatten der Vergangenheit

vom 09.10.2020
In seiner früheren Funktion in Köln wusste Bischof Heße von Missbrauchstätern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße steht unter Druck, weil er in seiner früheren Funktion als Personalchef im Erzbistum Köln von sexualisierter Gewalt an Minderjährigen durch Kleriker wusste, aber nicht angemessen reagiert haben soll. Zu diesem Urteil kommt ein anwaltliches Gutachten, das das Erzbistum Köln im Auftrag von Kardinal Woelki erstellt hat. Darin heißt es: Der »Befund gestatte die Schlussfolgerung, dass es sich bei den Unzulänglichkeiten, einschließlich fehlender Opferfürsorge, nicht um Einzelfälle handelt, sondern um regelmäßig wiederkehrende, durchgängig festzustellende Mängel in der Sachbehandlung von Missbrauchsfällen basierend auf einer indifferenten, von fehlendem Problembewusstsein geprägten Haltung des Dr. Heße gegenüber Fällen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker«. Das Gutachten sollte ursprünglich im März veröffentlicht werden, der Termin wurde aber aufgrund einer datenschutzrechtlichen Klage in letzter Minute abgesagt (vergleiche Publik-Forum 6/20, Seiten 30-31). Schon damals kam die Vermutung auf, dass die Veröffentlichung durch eine Intervention aus Hamburg gestoppt wurde. Der Justiziar des Bistums verlangt, dass die Studie nur zusammen mit einer Darstellung von Bischof Heße veröffentlicht werden darf. Im Interview mit der »Zeit« widerspricht Heße dem Vorwurf, er habe nicht korrekt gehandelt. Die letzte Entscheidung habe bei Kardinal Meisner gelegen, den er stets informiert habe. Heße kritisiert die Studie, betont aber, dass er nicht gegen eine Veröffentlichung ist. »Wenn beide Stellungnahmen gegenübergestellt werden, kann sich jeder und jede ein eigenes Bild machen.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.