Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Corona-Infektionen bei Orthodoxen steigen

vom 09.10.2020

Die jüdischen Feiertage haben in den orthodoxen Stadtvierteln von New York zu einem sprunghaften Anstieg von Corona-Kranken geführt. Sechs überwiegend von orthodoxen Juden bewohnte Stadtteile in Brooklyn und Queens sorgen für zwanzig Prozent aller neuen Covid-19-Fälle in der Stadt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Behörde befürchtet, dass die Zahlen weiter steigen. Denn die Synagogen sind überfüllt, und nach dem jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana und Jom-Kippur-Tag steht nun das siebentägige Sukkotfest an. Bereits im März hatte das Purimfest in New York eine Welle von Corona-Infektionen ausgelöst. Da im Sommer die Fallzahlen trotz Rückkehr zum Alltag kaum angestiegen waren, gingen viele davon aus, dass die Gemeinden Herdenimmunität erreicht hätten. Doch seit August zeichneten sich in mehreren Gemeinden die Anzeichen einer zweiten Welle ab. Verantwortlich für die meisten Ansteckungen sind laut Beobachtungen der Gesundheitsbehörden große Hochzeitsfeiern in vielen orthodoxen Gemeinden.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen