Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

Im Bilde
Verkehrte Welt

vom 05.10.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schamanen, Nomaden und Sozialismus: Kasachstan, einst ein sowjetischer Teilstaat zwischen Europa und Asien, ist ein Land der Gegensätze. Die kasachische Videokünstlerin Almagul Menlibayeva erzählt davon in mythologischen Bildern. Aus Sicht eines Fischermädchens zeigt sie in einer Mischung aus Dokumentarfilm und Märchen die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen der Aral-Region durch die kommunistische Misswirtschaft. Der Vater des Mädchens bricht eines Tages auf, um nach einem See und neuen Fischfanggründen in der ausgetrockneten Steppe zu suchen. Auf seinem Weg durch die unwirtliche Landschaft begegnet er immer wieder bizarren Frauengestalten, die, halb Mensch, halb Pferd, an die nomadische Vergangenheit seines Volkes erinnern. Zu sehen im Raum für Videokunst im Neuen Museum in Nürnberg.