Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

»Das hier war eine gelebte Utopie«

von Markus Dobstadt vom 05.10.2018
Hambacher Wald: Martin Gaevert ist Pfarrer einer Gemeinde am Forst und beteiligt sich an den Protesten gegen die Rodung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit einigen Wochen schaut die Öffentlichkeit auf den Hambacher Forst, den Wald, den RWE roden will, um die Braunkohle darunter abzubaggern. Der evangelische Pfarrer Martin Gaevert kennt ihn schon sein ganzes Leben lang. Er stammt aus dem nahe gelegenen Sindorf, wo sein Vater Pfarrer war. Der 52-Jährige ist selbst Pfarrer in der evangelischen Gemeinde Düren, die an den Hambacher Wald grenzt. Als dort mit der Räumung des Protest-Camps und der Baumhäuser begonnen wurde, verlegten die Pfarrer der Gemeinde ihre Sitzung in den Wald, trafen sich dort morgens um halb sieben. Die Polizei forderte sie auf zu gehen, doch Gaevert und zwei andere setzten sich einfach hin. Gaevert ließ sich von Polizisten wegtragen. Ruppig gingen die Beamten ans Werk, erzählt er. Einer seiner Daumen schmerzte noch Tage danach.