Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2018
Gottverlassen
Findet die katholische Kirche aus ihrer selbstverschuldeten Misere?
Der Inhalt:

Alte Wurzeln, neu entdeckt

von Karin Finkenzeller vom 05.10.2018
Junge Polen entdecken das Judentum als spirituelle Heimat. Nicht allen Juden gefällt das

Iza heißt jetzt Rachel Rivka. Die langen blonden Haare hat sie zu einem Schopf hochgesteckt. Ein Tuch bedeckt ihre Schultern, als sie mit klarer Stimme ein Loblied auf Hebräisch anstimmt: »Baruch haba b’Shem Adonai.« Gesegnet ist er, der kommt im Namen des Herrn. Es ist Freitagabend in der Synagoge der Gemeinde Beit Warszawa in Wilanów, einem südlichen Wohnbezirk von Warschau. Während hinter den gekippten Fenstern des zum Gebetssaal umfunktionierten Wohnzimmers die Sonne untergeht, feiern sie den Beginn des Sabbat. Seit Iza zum Judentum konvertierte und Rachel Rivka wurde, ist sie Shatz – eine Laienpredigerin. Bald wird der Gesang rhythmischer. Es wird geklatscht, die Hüften wiegen sich im Takt. Viele junge Leute sind gekommen. »Shiru haleluya l’Adonai!« Sing Halleluja unserem Herrn. Jeder darf die Freude hören, gerade auch draußen auf der Straße.

Es ist ein schwieriges Jahr für die Juden in Polen. 75 Jahre nach dem Warschauer Ghettoaufstand und 50 Jahre nach dem Beginn einer antisemitischen Hetzjagd durch das kommunistische Regime brachen sich in den vergangenen Monaten erneut antijüdische Hassparolen Bann. Ermutigt von einer Regierung, die patriotische Heldenepen schreiben möchte und jede Kritik daran als Nestbeschmutzung verfolgt. Trotzdem – oder vielleicht auch deshalb – entdecken gerade junge Polen das Judentum als spirituelle Heimat. Nicht nur solche mit jüdischen Wurzeln.

»Ein bisschen Opposition gehört schon dazu«, sagt Rachel Rivka lächelnd. Sie hat den Wein gesegnet und das Brot mit den Gemeindemitgliedern gebrochen, bevor sich alle um den langen Tisch zum gemeinsamen Mahl setzen. Mehr als ein halbes Leben lang war die Vierzigjährige Katholikin. Wie heute 87 Prozent der Polen. Jüdische Vorfahren? »Nicht, dass ich wüsste.« Die Familie war konsterniert über die Abwege der Tochter, ist inzwischen aber sogar ein wenig stolz. »Vor Kurzem hat meine Mutter einer Freundin erzählt, dass ich so etwas Ähnliches sei wie eine Priesterin.«

Der Wandel kam mit einer schweren Krankheit. Der Pfarrer, der sie im Krankenhaus besuchte, beschuldigte sie der Sünde. Dafür habe sie ihre Strafe erhalten. Iza, damals Psychologiestudentin, war schockiert und begann die Bibel nach Hinweisen auf ihr Fehlverhalten zu durchforsten. Stattdessen entdeckte sie ihr Interesse für das Judentum. Vor sechs Jahren stieß sie auf Beit Warszawa, eine progressive Reformgemeinde, die ihre Türen all

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen