Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Vom Himmel geküsst und bodenständig

von Ute Scheub vom 13.10.2017
Auch in dem sorbischen Ort Nebelschütz erhielt die AfD viele Stimmen. Und doch zeigt er, dass es in Sachsen auch anders geht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wo sind wir hier? In Deutschland oder in einem Dorf, in dem man kein Wort der Einheimischen versteht? Im Jahre 1600, 2017 oder 2030? In Nebelschütz in der sanfthügeligen Landschaft der sächsischen Lausitz verliert man leicht die Orientierung. Die 1200-Seelen-Gemeinde – Fachwerkhäuser, Blumengärten, Hühnergegacker – ist fest in der Vergangenheit verwurzelt und gut auf die Zukunft vorbereitet. Eine Barockkirche auf einem grünen Hügel, restauriert in leuchtendem Rot und Weiß, ist Mittelpunkt vieler Feste der katholischen Sorben, die so merkwürdige Bräuche wie Vogelhochzeit, Osterreiten und Maibaumwerfen feiern. In der Nähe ein uraltes Fachwerktor. Graffiti-Art von Jugendlichen. Bildhauerfiguren, die den Jauerbach säumen. Inmitten dieser »strukturschwachen« Gegend ist hier von Landflucht nichts zu spüren. Die Erwerbslosigke

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.