Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Paradies in Gefahr

von Katharina Finke vom 13.10.2017
In Bangladesch bedroht ein Kohlekraftwerk den Lebensraum von Mensch und Tier. Die Zerstörung nimmt ihren Lauf

Wer auf der Suche nach dem Paradies ist, findet es im Mündungsgebiet von Brahmaputra und Ganges. Dort liegen im Grenzgebiet von Indien und Bangladesch die Sundarbans, die größten Mangrovenwälder der Welt: ein Labyrinth aus Flüssen, in denen seltene Delfine schwimmen, und Inseln, an deren Ufern wuchtige Wurzeln aus dem Schlamm ragen. Das saftgrüne Dickicht der Mangroven bietet den bedrohten bengalischen Tigern ein perfektes Revier, in den Baumkronen wimmelt es von Bienen, Pythons und über 250 Vogelarten. Aufgrund dieses Artenreichtums wurden Teile der Sundarbans-Nationalparks von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt. Doch dieses Paradies ist nun in Gefahr. Denn nur wenige Kilometer außerhalb der Waldzone, nördlich der Hafenstadt Mongla, soll das Kohlekraftwerk Rampal mit 1320 Megawatt Leistung gebaut werden. Darauf hatten sich die Regierungen von Indien und Bangladesch bereits 2010 geeinigt. Zwei Jahre später gründeten ihre staatlichen Energieversorger ein Gemeinschaftsunternehmen: die Bangladesh-India-Friendship-Power Company Ltd.

Erneuerbare Energien hätten im sonnenreichen Bangladesch zwar großes Potenzial, doch bis zum Jahr 2030 soll die Hälfte des Stroms mit Kohle produziert werden. Über das Kohlekraftwerk Rampal sagt die Premierministerin von Bangladesch, Sheikh Hasina, dass es der Umwelt keinesfalls schaden werde. Sie beruft sich dabei auf ein Umweltgutachten, das nicht nur zu spät, sondern auch von einer staatlichen Institution angefertigt wurde. Internationale Organisationen wie Greenpeace sowie nationale Umweltschutzverbände bezeichneten es daher als »unzulänglich« und fertigten eigene Studien an, die alle zu einem anderen Ergebnis kommen: Rampal wäre eine massive Bedrohung für die Sundarbans. Das Kraftwerk würde durch die Schadstoffe zur Verschmutzung von Luft und Wasser beitragen. Durch den erhöhten Verkehr mit Lastschiffen voller Kohle würde dieser Effekt noch verstärkt. Dadurch seien seltene Tier- und Pflanzenarten wie die Irawadi-Delfine und die Mangrovenwälder stark gefährdet.

Die Unesco hat die bangladeschische Regierung deshalb aufgerufen, das Kraftwerk anderswo zu bauen. Dafür plädiert auch der Wirtschaftsprofessor Anu Muhammad. Der Sechzigjährige führt die Protestbewegung gegen das Kraftwerk seit sieben Jahren an. 2013 organisierte

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen