Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Tagung: Baustelle Gemeinde

vom 13.10.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zahlreiche Katholiken wollen das Zusammenlegen und Ausbluten ihrer Kirchengemeinde nicht tatenlos hinnehmen. Die Kirchenvolksbewegung Wir sind Kirche lädt sie und alle Interessierten zur Tagung »Baustelle Gemeinde – Gemeinden finden Lösungen« ein. Sie findet vom 27. bis zum 29. Oktober in Ulm statt. Gemeinsam mit dem Innsbrucker Pastoraltheologen Christian Bauer und dem Ulmer Theologen Willi Knecht sowie der Initiative pro concilio aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart soll diskutiert werden, welche Handlungsmöglichkeiten Kirchengemeinden haben, wenn sie nicht mehr auf Lösung und Hilfe »von oben« warten wollen. Im Anschluss findet die vierzigste öffentliche Bundesversammlung von Wir sind Kirche statt, bei der auch das Bundesteam neu gewählt wird. Für die Tagung im Haus der Begegnung, Grüner Hof 7 in Ulm, ist eine Anmeldung bis Mitte Oktober bei Wir sind Kirche nötig.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.