Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

M
wie Museum
Urvögel und Raubsaurier

von Mathias Orgeldinger vom 07.10.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eichstätt. Nur Kreationisten vermuten eine Ironie der Geschichte, Gläubige, die mit der Evolutionstheorie kein Problem haben, fühlen sich bestätigt: Die paläontologische Sammlung des Juramuseums ist Eigentum des Priesterseminars Eichstätt. Das 1970 gegründete Museum wird gemeinschaftlich vom Land Bayern und dem Bischöflichen Seminar betrieben. Doch seine Geschichte reicht zurück bis ins Jahr 1773, als der Jesuit Ignatz Pickl seine Mineraliensammlung für die Priesterausbildung zur Verfügung stellte. Heute werden diese einzigartigen Fossilien aus den etwa 150 Millionen Jahre alten Plattenkalken des Altmühltals von Evolutionsbiologen aus der ganzen Welt erforscht. Auf der 780 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche sind die schönsten Stücke zu sehen: Juravenator starki, der besterhaltene Raubsaurier Europas, das berühmte »Eichstätter Exemplar« des Archäopteryx oder der etwas jüngere »chinesische Urvogel« Confuciusornis sanctus, der die Koexistenz von Religion und Naturwissenschaft im Namen trägt. Zu den Schwerpunkten der Ausstellung gehören die Fische aus der Forschungsgrabung Ettling, die Ökologie der Riffe, die Kunst des Fliegens und die Geologie Bayerns. Meerwasseraquarien öffnen ein Fenster in die Gegenwart.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.