Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Mit dem Hammer Luther feiern?

vom 07.10.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Historiker und evangelische Theologen haben die Werbekampagne ihrer Kirche zum Reformationsjubiläum scharf kritisiert. Die totale Fokussierung auf Luther sei ein Grundproblem, beklagte der Erlanger Kirchenhistoriker Anselm Schubert. Luther als Erfinder des Bildungsbürgertums, des Pilgerns, des zivilen Ungehorsams darzustellen und den Thesenanschlag zu heroisieren, sei historisch nicht haltbar. Der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann findet es »skandalös«, dass die großen Luther-Ausstellungen in Berlin, Wittenberg und Eisenach mit dem Titel »Die volle Wucht« auf einer Internetplattform mit dem Namen »3xhammer.de« beworben werden. Das Marketing habe wissenschaftliche Einwände schlicht ignoriert. »Was hier werbetechnisch passiert, ist der größte anzunehmende Ernstfall.« Der frühere Verfassungsrichter Udo di Fabio beklagt eine Darstellung der Reformation, »die wir gerne brechen möchten«. Doch die Heroisierung des Thesenanschlags und die Hammersymbolik, die die »Marketingabteilungen voller Begeisterung ansteuern«, wirke wie ein »Gravitationszentrum«. Im evangelischen Magazin Zeitzeichen schreibt der langjährige Direktor des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Hartmut Lehmann: Die Kampagne »ignoriert mit dem hammerschwingenden Luther ganz bewusst den Reformkatholiken Luther vom Herbst 1517 und besitzt damit einen nicht zu verkennenden anti-ökumenischen Impuls«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.