Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Ein Name wie Rauch und Feuer

Auf dem Weg nach Teheran: Unsere Radler besuchen Sarajevo, das im Jugoslawienkrieg fast vier Jahre belagert wurde
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eines Abends, nach Tagen auf der bosnischen Landstraße, stehen wir mit unseren Rädern auf einem Hügel am Stadtrand Sarajevos. Im Westen türmt sich eine Wolkensäule auf. Die Sonne strahlt sie rötlich an. Der Geruch von Rauch steigt uns in die Nase. Es ist bloß ein Grillfeuer. Aber in einer Stadt, die Sarajevo heißt, denkt man sofort an die Einschläge der Granaten, die während der Belagerung die Tage im Talkessel bestimmten. Fast vier Jahre lang, von 1992 bis 1995.

Sarajevo – der Name riecht immer noch nach Feuer und klingt nach Schüssen. Besonders, wenn man durch Bosnien gefahren ist, wo vielerorts ausgebrannte Häuser von Hecken überwuchert werden. Wo die Straße kilometerweit von Schildern mit Totenköpfen gesäumt ist, die Minenfelder markieren. Sie stehen im Unterholz der Wälder und an den Ufern

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.