Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Ein Friedensgruß ärgert Polens Bischöfe

In Polen gibt es große Aufregung um eine Plakatkampagne von Homosexuellenverbänden. Unter der Schlagzeile »Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben« – eine Anspielung auf den Friedensgruß während der Messe – sieht man einen Handschlag. Die linke Hand trägt ein Regenbogenarmband, die rechte einen Rosenkranz. Obwohl dieses Motiv keinerlei Schmähkritik enthält, erregt sich die Bischofskonferenz: Katholiken sollten sich nicht an der Kampagne beteiligen, »weil diese die eindeutige Forderung des Evangeliums verwischt«. Der liturgische Friedensgruß bedeute »die Akzeptanz der Person, nie allerdings das Einverständnis für deren Sünde, unabhängig davon, welcher Natur diese ist«. Unter dem Motto: »Falsches Zeichen des Friedens« unterstützen bereits 27 000 Personen eine Gegenaktion im Internet. Andererseits haben drei renommierte unabhängige katholische Zeitschriften, die intellektuelle Tygodnik Powszechny, Znak und Wiez, die Medienpartnerschaft der Plakatkampagne übernommen. Ihre Chefredakteure antworteten den Bischöfen, dass sie sich weiterhin dafür einsetzen, dass Homosexuelle einen »richtigen Platz in der Gemeinschaft des Glaubens erhalten«.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.