Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Ein Friedensgruß ärgert Polens Bischöfe

vom 07.10.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Polen gibt es große Aufregung um eine Plakatkampagne von Homosexuellenverbänden. Unter der Schlagzeile »Lasst uns ein Zeichen des Friedens geben« – eine Anspielung auf den Friedensgruß während der Messe – sieht man einen Handschlag. Die linke Hand trägt ein Regenbogenarmband, die rechte einen Rosenkranz. Obwohl dieses Motiv keinerlei Schmähkritik enthält, erregt sich die Bischofskonferenz: Katholiken sollten sich nicht an der Kampagne beteiligen, »weil diese die eindeutige Forderung des Evangeliums verwischt«. Der liturgische Friedensgruß bedeute »die Akzeptanz der Person, nie allerdings das Einverständnis für deren Sünde, unabhängig davon, welcher Natur diese ist«. Unter dem Motto: »Falsches Zeichen des Friedens« unterstützen bereits 27 000 Personen eine Gegenaktion im Internet. Andererseits haben drei renommierte unabhängige katholische Zeitschriften, die intellektuelle Tygodnik Powszechny, Znak und Wiez, die Medienpartnerschaft der Plakatkampagne übernommen. Ihre Chefredakteure antworteten den Bischöfen, dass sie sich weiterhin dafür einsetzen, dass Homosexuelle einen »richtigen Platz in der Gemeinschaft des Glaubens erhalten«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.