Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Der Himmel über Berlin

von Dagmar Gester vom 07.10.2016
Viel Demo und ein bisschen Mission: Eindrücke von der »Langen Nacht der Religionen« in der Hauptstadt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir wollen Fremdheit überwinden und Vorurteile abbauen«, sagt Thomas Schimmel, der die »Lange Nacht der Religionen« in Berlin koordiniert. »Kommt doch mal in die Moschee, in die Kirche, ihr müsst auch keine Angst haben, missioniert zu werden.« Beinahe neunzig Berliner Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser öffneten ihre Türen. Teilnehmen durften alle religiösen Gemeinschaften, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.

Ein Blitz, ein Grummeln, ein Platzregen. Kurz bevor es losgeht, schüttet es in Strömen. Man überlegt, die »Lange Tafel der Religionen« in die Französische Friedrichstadtkirche zu verlegen. Doch das ist – Gott sei Dank – nicht nötig. So sitzen wir unter freiem Himmel an einem 25 Meter langen Tisch auf dem Gendarmenmarkt, weiß gedeckt, m

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.