Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Pirat für die Umwelt

von Bernhard Clasen vom 11.10.2013
Dmitrij Litvinov, Sprecher von Greenpeace, protestierte gegen die Ölförderung im Nordmeer. Nun drohen ihm 15 Jahre Haft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit Ende September wartet Dmitrij Litvinov in einer Einzelzelle im Untersuchungsgefängnis von Murmansk auf der russischen Kola-Halbinsel unweit der finnischen Grenze auf sein Gerichtsverfahren. Am 2. Oktober wurde gegen ihn als Besatzungsmitglied des Greenpeace-Schiffes »Arctic Sunrise« Anklage erhoben wegen bandenmäßiger Piraterie. Darauf stehen 15 Jahre Haft. Das »Verbrechen«: Mehrere Crew-Mitglieder der Arctic Sunrise hatten sich am 18. September mit Schlauchbooten einer Ölplattform des Staatskonzerns Gazprom im Nordmeer genähert, um auf ihr ein Transparent gegen die Ölförderung in der Arktis anzubringen. Er fühle sich an die finsteren Zeiten der Schauprozesse des Jahres 1937 erinnert, als die Anklagen im Fünf-Minuten-Takt erhoben worden waren, kommenti