Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Angst vor dem Kirchenvolk

von Wolfgang Kessler vom 11.10.2013
Katholiken-Chef Alois Glück fordert von Kardinal Marx Aufklärung über das geplante Sozialwort – und erfährt nicht viel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Spätsommer muss Alois Glück, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), wohl die Faxen dicke gehabt haben. Er wusste, dass eine Arbeitsgruppe der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eine Art von Sozialwort, genannt »Ökumenische Sozialinitiative«, vorbereitete. Was genau geplant und geschrieben wird, das teilten die Kirchenspitzen dem ZdK ebenso wenig mit wie anderen kirchlichen Verbänden. Also schrieb Glück einen Brief an den Münchner Kardinal Reinhard Marx mit der Bitte um Aufklärung. In seiner Antwort äußert sich Marx kaum zum Inhalt des Textes – und nur dürftig zur Diskussion nach dessen Veröffentlichung. Die Kirchenoberen mögen es lieber heimli