Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2011
Die Fragen der Opfer stellen
Nach dem Missbrauchsskandal: Der Jesuit Klaus Mertes für eine neue Theologie der Sühne
Der Inhalt:

Erkennen, was recht ist

von Andrea Teupke vom 04.10.2011
Natur und Wahrheit: Für seine Rede im Bundestag hat Papst Benedikt XVI. viel Beifall erhalten. Tatsächlich stellte er wichtige Fragen. Doch seine Antworten sind wenig hilfreich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Zuhörer waren begeistert: »Sehr klug und humorvoll« nannte Andrea Nahles (SPD) die Rede des Papstes im Bundestag. Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Grünen, war angenehm überrascht über Benedikts Bewertung der ökologischen Bewegung, und Rainer Brüderle, FDP-Fraktionsvorsitzender, fand, die Rede schärfe »den Blick für die Grundlagen unseres Handelns«. Selbst von der Linken kamen lobende Worte: Fraktionsvorsitzender Gregor Gysi bewertete die Ausführungen zu Naturrecht, positivem Recht und Gerechtigkeit als »durchaus interessant«, auch wenn er sich Äußerungen zu »Krieg und Frieden sowie zur Zunahme von Armut und Reichtum auf der Welt« gewünscht hätte. Vielleicht klingt in all dem Beifall auch die Erleichterung mit, die Gastgeber gemeinhin verspüren, wenn ein