Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2022
Uneins
Der Osten Deutschlands lebt, denkt und fühlt noch immer anders als der Westen
Der Inhalt:

Graphic Novel über Shoa
Gezeichnete Biografien

von Barbara Tambour vom 26.09.2022
Die Graphic Novel »Aber ich lebe« erzählt von vier Menschen, die als Kinder die Shoa überlebten. Wer eigentlich lieber dicke Bücher mit viel Text liest, kann damit eine Überraschung erleben. Eine Rezension.
Der Löffel weckt Erinnerungen: Emmie Arbel, Shoah-Überlebende, gezeichnet von Barbara Yelin (Illustration: © Verlag C.H.Beck und Barbara Yelin)
Der Löffel weckt Erinnerungen: Emmie Arbel, Shoah-Überlebende, gezeichnet von Barbara Yelin (Illustration: © Verlag C.H.Beck und Barbara Yelin)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Emmie Arbel stellt die Zuckerdose auf den Tisch. Jeden Tag. Sie trinkt den Kaffee zwar ungesüßt, doch der Löffel in der Dose gehörte ihrer Mutter. Die starb im Konzentrationslager Ravensbrück. Der Löffel ist das Einzige, was Emmie von ihr geblieben ist. Die Geschichte von Emmie Arbel ist eine von dreien in dem Buch »Aber ich lebe«. In dieser Graphic Novel werden die Leben von jüdischen Kindern erzählt, die den Holocaust überlebt haben.

Emmie Arbel aus Den Haag durchlitt drei Konzentrationslager und wanderte nach dem Krieg nach Israel aus. David Schaffer überlebte zusammen mit seinen Eltern den Holocaust in Transnistrien, zum Teil versteckt in Wäldern. Die Brüder Nico und Rolf Kamp wurden an 13 verschiedenen Orten in den Niederlanden versteckt. Die Geschichten der vier Porträtierten wurden von dr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.