Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Fluchthelfer für Missbrauchstäter

vom 24.09.2021
Bischof Emil Stehle (Foto: KNA)
Bischof Emil Stehle (Foto: KNA)

Der ehemalige Adveniat-Geschäftsführer Emil Stehle (1926-2017) habe sich der Vereitelung der Strafverfolgung strafbar gemacht, erklärte das Lateinamerika-Hilfswerk. Eine Studie über sexualisierte Gewalt im Bistum Hildesheim in den Jahren 1957 bis 1982 hat ans Licht gebracht, dass des Missbrauchs beschuldigte Priester von Kirchenoberen in andere Gemeinden oder Bistümer oder ins Ausland geschickt worden seien, um sie zu schützen. Ein Priester B. war vor der deutschen Polizei nach Paraguay geflohen. Der Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen hat Stehle, der damals eine Koordinierungsstelle für deutsche Priester in Lateinamerika leitete, aufgefordert, dessen Namen aus den Listen deutscher Geistlicher »absolut verschwinden zu lassen«. Dieser Aufforderung sei Stehle nachgekommen und habe dafür gesorgt, dass B. eine Zuwendung der Deutschen Bischofskonferenz von 200 Mark monatlich über das Konto eines Strohmannes bekommen habe, erklärte Adveniat. Stehle war von 1987 bis 2002 Bischof der Diözese Santa Domingo de los Colorados in Ecuador.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 18/2021 vom 24.09.2021, Seite 42
Angela Merkels schwieriges Erbe
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.