Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

»Tierleid ist nichts Gutes«

von Katrin Kasper vom 20.09.2019
Warum er vegan lebt, auf Fakten setzt, und was er an Jesus schätzt: der Youtuber Rezo, der die CDU zerstören wollte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Musik, lustige Tests und Partyspiele: Bis vor wenigen Monaten hast Du vor allem Unterhaltung gemacht. Dann kam Dein Beitrag »Die Zerstörung der CDU« – er wurde mehr als 15 Millionen Mal angeklickt. Wie erklärst Du Dir das?

Rezo: Die Prämisse der Frage ist nicht ganz korrekt. Nach viel Unterhaltung und Musik kam erst mal ein langes analytisches Video über den Youtuber 2Bough, das auch Millionen Views bekommen hat. Dabei habe ich verstanden, dass man auch lange Argumentationen mit vielen Quellen spannend rüberbringen kann. Dann habe ich mehrere Videos über Artikel 13 des neuen EU-Urheberrechts gedreht: teilweise rechtliche Analysen, teilweise habe ich die Propagandatechniken entlarvt, mit denen CDU, Gema und F

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.