Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Freiheit der Töchter Gottes

vom 20.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn ich optimistisch bin, stelle ich mir die Kirche 2039 so vor: Es gibt Diakoninnen und Priesterinnen – nach achtzig Jahren des Kampfes. Einsichtige Männer der Kirche haben gelernt, die Charismen der Frauen, einschließlich ihrer geistlichen Berufung, zu achten, weil sie Gottes Geistkraft, »die jeder, jedem zuteilt, wie Sie will« (1. Korintherbrief 12,11), gehorchen. Für die Frauen ist endlich die Freiheit der Töchter Gottes angebrochen. Sie haben ihre durch die lange Diskriminierung verinnerlichte Minderbewertung als Frauen weitgehend überwunden und können ihre Begabungen frei entfalten. Das gemeinsame Abendmahl aller christlichen Konfessionen gibt Kraft für gemeinsame Ziele. Frauen auf der ganzen Welt stehen auf und machen so das Argument nichtig, Priesterinnen seien ein Hindernis gegen die Einheit der Kirche. Bei allen Errungenschaften haben Frauen nicht vergessen, dass sie früher diskriminiert wurden. Sie sorgen für ein menschlicheres Miteinander. Leider wird diese Vision in zwanzig Jahren noch nicht erreicht sein.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.