Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Sein Schicksal liegt in der Hand des Königs«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.09.2018
Claude Mangin-Asfari hat ihren Mann seit zwei Jahren nicht gesehen. Er ist als politischer Gefangener in Marokko inhaftiert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zwei Jahre ist es nun her, dass ich meinen Mann das letzte Mal in die Arme schließen konnte. Ich lebe in Ivry-sur-Seine, in der Nähe von Paris. Er sitzt seit acht Jahren in einem Gefängnis in Marokko. Sein »Verbrechen«: Er tritt für die Rechte seines Volkes ein, der Sahraoui. Das ist in Marokko streng verboten; der Name des Königs, der Glaube und die Westsahara können einen ins Gefängnis bringen, wenn man über sie spricht. Mein Mann Naâma soll dreißig Jahre sitzen. Er ist einer der politischen Gefangenen von Gdeim Izik. So hieß das Protestcamp, in dem der Arabische Frühling seinen Anfang nahm – und das marokkanische Truppen plattgewalzt und niedergebrannt haben. Naâma ist Jurist und Philosoph, er war der Sprecher der Proteste.

Zunächst durfte ich ihn noch besuchen, dann plötzlich nicht mehr. Den

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.