Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Stichwort: Wenn die Zukunft Heimat ist

Über Identitäten und den Widersinn der Fremdenfeindlichkeit

Peter Zudeick
Heimat. Volk. Vaterland
Eine Kampfansage an Rechts. Westend. 188 Seiten. 18 €

Maurizio Bettini
Wurzeln
Die trügerischen Mythen der Identität. Kunstmann.
158 Seiten. 16 €

Michael Bröning
Lob der Nation
Warum wir den Nationalstaat nicht den Rechtspopulisten überlassen dürfen. J. H. W. Dietz. 112 Seiten. 12,90 €

Hans-Joachim Höhn
Ich
Essays über Identität und Heimat. Echter. 160 Seiten. 14,90 €

David Miller
Fremde in unserer Mitte
Politische Philosophie der Einwanderung. Suhrkamp.
328 Seiten. 32 €

Achille Mbembe
Politik der Feindschaft
Suhrkamp. 234 Seiten. 28 €

Heimat klingt nach Herkunft, die gegenwärtig ist. Anderes wollen etliche Menschen nicht. Heimat ist zum Kampfbegriff geworden, seit ihn rechte Gruppierungen gegen alle anderen reklamieren, vor allem gegen diejenigen, die sie nicht in der Nähe und nicht im Land haben wollen, das sie selbst zufällig bewohnen.

Peter Zudeick, freier Journalist und ARD-Korrespondent, entwindet mit seiner »Kampfansage an Rechts« den Heimatbegriff – wie den von Volk und Vaterland – gänzlich rechter Deutschtümelei. Der Begriffsverdrehungspropaganda der Rechten setzt er Aufklärung über die Begriffe entgegen, die nicht so rechts sind, wie es Linken oft erscheint. Schon 2009 haben Die Grünen Heimat als öko-sozial, gewaltarm und demokratisch begriffen. Was manch Rechter