Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Nachgefragt
Verfassungsschutz: Wen schützt er?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.09.2018
Sind die Pannen in der Behörde vereinzelte Fehlleistungen oder krankt das System? Fragen an Tanjev Schultz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Schultz, Sie haben sich mit dem NSU-Terror und den Verstrickungen des Staates beschäftigt. Überrascht es Sie, wie sich Hans-Georg Maaßen, bei Redaktionsschluss noch Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, zu den Ausschreitungen in Chemnitz geäußert hat?

Tanjev Schultz: Nein, denn der Verfassungsschutz ist seit Langem eine Skandalbehörde. Wegen Maaßens arroganter Art bezweifle ich, dass im Amt die richtige Grundhaltung herrscht. Seine herablassende Art gegenüber den Medien wurde auch 2015 sichtbar, als gegen Journalisten von Netz-politik.org wegen angeblichen Landesverrats ermittelt wurde. Nun ist noch herausgekommen, dass der Verfassungsschutz über den Anschlag am Breitscheidplatz manches falsch dargestellt hat.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.