Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Streitfragen zur Zukunft Ist der Pazifismus am Ende?

vom 21.09.2018
Leserstimmen Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler argumentierte: Pazifismus allein reicht nicht aus. Die Bürgerrechtlerin Ruth Misselwitz entgegnete: Nein, zur Gewaltfreiheit gibt es keine Alternative. Jetzt haben die Leser das Wort
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Gewaltfreiheit ist eine fundamentale Wahrheit. Erst in ihr ist der Mensch seiner Menschenwürde würdig. Solange der Mensch Kriege führt, ist er kein Mensch, sondern ein Unmensch. Ein Mensch ist er erst dann, wenn er sich zur Gewaltfreiheit bekennt. Pazifismus bedeutet vollsten Einsatz für das Leben. Richard Steinhauser, Sigmarszell

Jochen Hippler hat sehr präzise und sachkundig die verhängnisvolle, sinnwidrige und un-menschliche Rolle des Bellizismus herausgearbeitet. Umso nachlässiger und unprofessioneller behandelt er die Möglichkeiten und tatsächlichen Gewissheiten des Pazifismus und seine Erfolge. Wie oft in der bellizistischen Literatur beschwört auch er den Mythos, dass man zum »Schutz von