Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Einspruch
Sexualität ist keine Maschine

vom 21.09.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu: »Die Mechanik des Missbrauchs«
(16/18, Seite 34)

Sexualität ist gerade keine Maschine, wie das Wort »Mechanik« suggeriert. Sie ist zunächst eine ungeheuerliche selbstständige Kraft. Alle Religionen wollen diese autonome Kraft beherrschen. Aber das tyrannische, von außen erzwungene Herrschaftsideal des Zölibats und der Keuschheit vernichtet diese urgewaltige lebendige Beziehungskraft der Liebe. Innerlich wissen wir alle, dass sie immer alles mitbestimmt. Nur wenn wir die ursprüngliche Macht der Sexualität als Sehnsucht der Liebe zwischen den Menschen behandeln, können wir sie in positive menschliche Beziehungen lenken. Dies wäre die neue Aufgabe aller Religionen, aller Institutionen, aller Menschen.

Hans Th. Flory,