Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

»Zeichen gegen die Verwüstung«

von Lena Renner vom 22.09.2017
Mit gewaltfreien Aktionen protestiert Martin Wünscheberg gegen den Braunkohleabbau im Rheinland
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Name ist Programm: Zucker im Tank heißt die Initiative, die diesen August mit Blockadeaktionen im Rheinland bekannt wurde. Wird Zucker in den Tank eines Autos gegeben, lässt sich der Motor damit lahmlegen. Wir wollen mit kreativen Protestaktionen dem Braunkohle-Abbau lahmlegen oder ihm mindestens Sand ins Getriebe streuen.

Mehr als 75 Leute waren bei den Protestaktionen im August dabei. Wir von Zucker im Tank haben die Menschen in ihrer Vorbereitung unterstützt. Manche haben sich von einer Eisenbahnbrücke abgeseilt, um die Kohlebahn zu blockieren. Andere haben sich in einem Betonfass an die Schienen gekettet, wieder andere direkt an die Förderbänder der Kohle. Viele wurden massiv von Sicherheitsleuten angegriffen: beleidigt, geschlagen und mit dem Gesicht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.