Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Wie friedlich soll Deutschland sein?

von Bettina Röder vom 22.09.2017
Das sagen die großen Parteien in ihren Wahlprogrammen dazu. Letzter Teil unserer Serie zur Bundestagswahl
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Frieden ist ganz weit nach unten gerutscht, liegt buchstäblich fast auf der Straße. Auf einem Wahlplakat jedenfalls an diesem Masten in Berlin-Mitte unweit vom Bundeskanzleramt und dem Bundestag. Das Wort »Frieden« ist nur mit Mühe noch zu erkennen. Dabei sind Kriege allgegenwärtig in den Nachrichten. Und ständig wird über den Rüstungsetat, Waffenexporte oder militärische Interventionen diskutiert. Da stellt sich die Frage: Wie friedlich soll Deutschland sein? Hier die Antworten der Parteien.

Die CDU/CSU

Im Programm der Regierungspartei kommt das Thema Frieden nicht gesondert vor. Stattdessen geht es um Europa und äußere Sicherheit. Als Hauptgarant für die »äußere Sicherheit« sieht die Union die Bundeswehr. Deshalb markiert das neue Weißbuch der Bundesregie