Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich verlor meinen Sohn«

von Corinne Duc (»Infosperber«) vom 22.09.2017
Manal al-Sharif (38) ist Frauenrechtlerin und IT-Spezialistin aus Saudi-Arabien. Weil sie Auto fuhr, wurde sie von ihrem Kind getrennt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf dem Papier scheint mein Leben nicht so ungewöhnlich: Ich habe geheiratet, bekam ein Kind, dann folgte die Scheidung. Jahre vergingen, ich zog um, heiratete wieder, bekam ein weiteres Kind.

Doch ich bin eine Frau aus Saudi-Arabien. Im Mai 2011 lenkte ich auf saudischen Straßen ein Auto. Mein Bruder saß auf dem Beifahrersitz, meine Schwägerin, ihr Baby und mein Sohn Aboudi hinten. In Saudi-Arabien ist es Frauen untersagt, selbst hinterm Steuer zu sitzen. Darum wurde ich inhaftiert und verbrachte neun Tage im Gefängnis. Zu jener Zeit war ich eine berufstätige, geschiedene Mutter. Aber nicht deshalb wurde ich beobachtet, schikaniert und aus meinem Job herausgedrängt. Das geschah vielmehr aufgrund meines Protestes, den ich durch das Autofahren kundgetan hatte. Ich wurde bedroht, Imame forderten m

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.