Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

Den Sommer zurückholen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 22.09.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

CD. Diese Melodien klingen nach Süden, nach einer exotischen Welt aus 1001 Nacht: Vor meinem geistigen Auge ziehen Bilder der Geschichten vorüber, die mein Vater mir vorlas, als ich ein Kind war: schöne Prinzessinen und Kamelkarawanen, tanzende Derwische und Magier. »Avital meets Avital« heißt die CD zweier ganz unterschiedlicher Komponisten, die den gleichen Nachnamen tragen: Avi Avital ist Mandolinenvirtuose aus Israel, Omer Avital ist preisgekrönter Jazz-Bassist aus den USA. Wenn die beiden sich musikalisch begegnen, entsteht ein Mosaik aus Farben und Tönen, bunt und ausgelassen, anrührend und wehmütig. Jazz trifft auf jüdische und orientalische Klänge, Mandoline auf Akkordeon, das Lauteninstrument Oud auf Piano. Die Stücke wecken Erinnerungen an einen lauen Sommerabend, irgendwo in einem kleinen Ort am Mittelmeer. Sie schmecken nach Salz auf den Lippen, riechen nach gegrilltem Fisch, funkeln wie die Lichter einer Hafenstadt am Abend. Sie schwanken zwischen Leichtigkeit und Lebensfreude, Sehnsucht und Melancholie. Ihr Nachname Avital identifiziert die Musiker als Nachkommen jüdischer Immigranten aus Marokko, und so schwingt in ihrem Zusammenspiel auch die Suche nach Heimat mit. Von Israel nach Marokko geht die Reise dabei über Balkanrhythmen, andalusische Klänge und klassisch-westeuropäische Harmonien. »Als Kind bin ich mit meinem Vater in die Synagoge gegangen und habe die marokkanischen Melodien gehört, die der Kantor gesungen hat«, erzählt Avi Avital. »Ich bin mir sicher, dass sich irgendwo in meinen Genen diese marokkanischen Gesänge versteckt haben. Doch weil ich mein ganzes Leben lang klassische Musik spielte, habe ich bis zu diesem Band-Projekt diese marokkanische ›Saat‹ nie wirklich gepflegt.« Im Oktober gehen Omer Avital und Avi Avital gemeinsam auf Deutschland-Tournee, die Termine stehen unter www.aviavital.com.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.