Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2017
Glauben Männer anders?
Das schillernde Verhältnis von Männern zur Religion
Der Inhalt:

»Armut ist ein Tabu«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 22.09.2017
Und sie ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagt der Sozialethiker und Theologe Franz Segbers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Segbers, im aktuellen Wahlkampf spielte Armut nur eine untergeordnete Rolle. Warum ist das so?

Franz Segbers: Das frage ich mich auch! Die Lebenswirklichkeit eines großen Teils der Gesellschaft kam im Wahlkampf überhaupt nicht vor. Wie müssen all die Alleinerziehenden, die Hartz-IV-Empfänger und die Leiharbeiter die Wahlkampfdebatten wahrgenommen haben? Wir sprechen hier wohlgemerkt nicht von ein paar wenigen Armen. Allein 2,7 Millionen Beschäftigte in Deutschland haben neben ihrer Vollzeitstelle einen zweiten Job, um über die Runden zu kommen.

Blenden das auch die Bürger lieber aus?

Segbers: Die Öffentlichkeit will es nicht wahrhaben, Armut ist ein Tabu. Das wird