Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Leserbriefe

Gewalt gegen Tiere

Zu: »Schwester Kuh, Bruder Schwein«
(16/16, Seite 26-29)

Die Schöpfungsgeschichte am Anfang der Bibel legitimiert keine Gewaltanwendung gegenüber den Mitgeschöpfen. Man muss sie im Zusammenhang lesen: Der Mensch lebt vegan. »Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen zu eurer Speise« (1. Mose 1, 29). Selbst eine Konkurrenz um Nahrung gibt es nicht. Denn für die Tiere ist »alles grüne Kraut« vorgesehen. Mit dem Herrschaftsauftrag an den Menschen ist eine Friedensherrschaft intendiert (Jürgen Moltmann). Dem entspricht auch, dass Gott den Menschen zu seinem Bilde geschaffen hat. Es würde der Gottesebenbildlichkeit zutiefst widersprechen, wenn dem Menschen im nächsten Satz der Auftrag zu einer Schreckensherrschaft gegeben wird. Klaus-Henning Dageförde, Rinteln

Nein, nein, nein, so geht es nicht. Machen Sie die Metzger nicht zu Bruder- oder Schwestermördern. Da geht christliche Ethik viel zu weit! Wichtig ist die Tierhaltung, das ist das Problem. Und selbstverständlich soll man so wenig Fleisch wie möglich essen. Klaus Mengel, Mannheim

In dem betreffenden Artikel heißt es, es gäbe nur graduelle Unterschiede zwischen Mensch und Tier. Dem möchte ich vehement widersprechen. Nach Joachim Illies (Zoologieprofessor, 1925-1982) gibt es zwei völlig einzigartige neue Qualitäten beim Menschen, die auch nicht ansatzweise bei einem Ti