Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Buch des Monats: Bibel und moderner Mensch

Ein Biologe und ein Historiker eröffnen einen originellen Zugang zum Christentum

Carel van Schaik/Kai Michel
Das Tagebuch der Menschheit
Was die Bibel über unsere Evolution verrät. Rowohlt. 560 Seiten. 24,95 €

Wer die Bibel als »Tagebuch der Menschheit« liest, lässt sich auf ein weithin unbekanntes Abenteuer ein. Es hält für Bibelkenner, Gläubige, Ungläubige und Ignoranten ungeahnte, überraschende und vertiefende Erkenntnisse bereit. Der Kulturanthropologe und Evolutionsbiologe Carel van Schaik und der Historiker und Literaturwissenschaftler Kai Michel lassen den Leser »anthropologische Kostbarkeiten« entdecken, »die Aufschluss über die Natur des Menschen und seine kulturelle Evolution geben« können.

Dazu legen sie den »evolutionsbiologischen Kontext der Bibel« frei, indem sie meistens historische, sozio- und biokulturelle, hin und wieder auch theologische Erkenntnisse und Überlegungen zusammenführen. Sie versuchen, respektvoll »dicht an den Texten zu bleiben« und kirchliche Deutungen auf Distanz zu halten. Das macht das Buch spannend und den Leser neugierig. Schritt für Schritt werden so immer wieder dramatische Höhepunkte entfaltet – obwohl das gut lesbare Buch in einem wissenschaftlichen Stil abgefasst ist. Beide Autoren sind, obwohl nicht selbst vom Fach, erstaunlich auf der Höhe der theologischen Debatten.

Für ihre kulturanthropologische Betrachtung biblischer Schlüsseltexte unterscheiden van Schaik und Michel die biologische, die kulturelle und die vernunftmäßige Natur des Menschen. Die biologische Evolution passte den Menschen in seine Umgebung ein. Die kulturelle Evolution brachte eine »Kluft zwischen uns und der Umwelt« hervor, was die Autoren »Fehlangepasstheit« beziehungsweise »Mismatch« nennen. Die B