Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2015
Der große Auszug
Kirchenaustritte: Was jetzt auf dem Spiel steht
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wie zeigt man das Unsichtbare?

von Andrea Teupke vom 25.09.2015
Fragen an Marion Ackermann, Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Sie eröffnen bald eine Kunstausstellung mit dem Titel »The Problem of God«. Was meinen Sie damit?

Marion Ackermann: Man kann das schlecht übersetzen, weil es doppeldeutig ist: »The Problem of God« kann sowohl das Problem Gottes mit den Menschen sein als auch das Problem der Menschen mit Gott. Wir haben diesen Titel von einem Kunstwerk von Pavel Büchler übernommen. Es zeigt unter einer Lupe das Wort »invisible«, unsichtbar. Das Problem ist also die Unsichtbarkeit, das nicht Fassbare. Es bleibt aber offen, ob das ein Problem Gottes oder der Menschen ist. Dieses Unfassbare ist ja überhaupt ein Grundthema der Kunst.

Äußerer Anlass für Ihre Ausstellung ist das fünfzigjährige Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils …