Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2014
Da geht noch was!
Träume leben im Alter
Der Inhalt:

Sehr kleine Brötchen

von Thomas Seiterich vom 26.09.2014
Seit vier Jahren veranstalten die katholischen Bischöfe einen Gesprächsprozess. Die Stimmung ist gut. Doch viel mehr ist dabei bislang nicht herausgekommen

Gut, dass wir gesprochen haben!« Ein Satz, der je nach Kontext nichts oder vieles aussagt. Man kann mit ihm eine gewisse Inhaltsleere überbrücken. Dann steht das Kommunikative im Vordergrund. Die Einschätzung »Es ist gut, dass wir miteinander sprechen«, bekommt man von vielen Teilnehmenden des »Gesprächsprozesses« in der katholischen Kirche zu hören, wenn man nachfragt: Was sind denn nun erste Ergebnisse? Gibt es Reformen, die aus dem Dialogprozess erwachsen, bei dem die Deutsche Bischofskonferenz der Gastgeber ist?

Im Herbst 2010, als die Glaubwürdigkeitskrise der katholischen Kirche infolge der Missbrauchs- und Vertuschungsskandale katastrophaler war als je zuvor, erfand der damalige Vorsitzende der Bischofskonferenz, Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch, seine Dialog-Initiative. Sein Mut, die Gespräche mit dem Kirchenvolk gegen die Konservativen in der Bischofskonferenz durchzusetzen, lohnte sich. Denn der Dialogprozess führte die angeschlagene Kirche aus der Schockstarre heraus, die sich im Schreckens- und Absturzjahr 2010 ausgebreitet hatte.

Und heute, im Jahr 2014? Stuhlkreis-Katholiken kann man sie langsam nennen, die jeweils etwa 300 gremienerfahrenen Laien und Bischöfe, die seit 2011 an den vier pädagogisch begleiteten und auf Glaubensfragen ausgerichteten Gesprächstreffen in Mannheim, Hannover, Stuttgart und kürzlich abschließend in Magdeburg teilnahmen. In den vier Jahren wurde deutlich, wie bequem das Setting dieser Gesprächstagungen für die Oberhirten ist. Denn die Bischöfe bestimmen die Tagesordnung. Es herrscht eine sanfte »Kultur der Folgenlosigkeit«.

Ein Indiz dafür: Im Lauf der Jahre wurde das Wort »Dialog« durch das weichere Wort »Gespräch« ersetzt. Für die Sprachschreiner war »Dialog« wohl zu sehr mit Debatten und Abstimmungen verknüpft. Und so geht es jetzt um den Austausch der Meinungen, nicht jedoch um konkrete Reformschritte, die notwendig Konflikte nach sich ziehen würden. Es fehlt den meisten Bischöfen an der kämpferischen Bereitschaft, wegen überfälliger Reformen einen harten Konflikt mit der vatikanischen Glaubensbehörde unter Kardinal Gerhard Ludwig Müller durchzustehen.

Kein Wunder, dass der neue erste Mann unter den Bischöfen, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, eine neue gesamtdeutsche Synode ablehnt. Sie wurde in Magdeburg von vielen gewünscht. Doch

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen