Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Glaubwürdig werden

von Thomas Seiterich vom 27.09.2013
Stuttgart: Viele Katholiken wollen eine barmherzige Kirche. Halbzeit beim Gesprächsprozess der Bischöfe
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die rund 300 Katholikinnen und Katholiken, die am Gesprächsprozess der Bischöfe als sitzungserprobte Delegierte ihrer Bistümer, Gemeinschaften und Verbände teilnehmen, sind unterwegs – doch wohin? Mitte September ging es beim Dialogtreffen in Stuttgart nicht bloß um die Frage, wie man heute Gottesdienste andächtig und einladend gestaltet. Es ging dabei um sehr viel mehr: ums Eingemachte, um das Selbstverständnis als Kirche.

Offizielles Dialogthema war die Liturgie. Wen will man mit der Sonntagsmesse ansprechen, die nur noch von 11,7 Prozent der Kirchenmitglieder besucht wird? Nur die Kerngemeinde? Ist auch in Zukunft diese Eucharistiefeier das Wichtigste, so wie bisher? Oder treten künftig andere, niederschwellige Segens- und Gottesdienstformen gleichwertig daneben? Wer steht in einer ziemlich