Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2011
Ingenieure des Lebens
Wohin führt die Synthetische Biologie?
Der Inhalt:

Was es heißt, glücklich zu sein

von Bettina Röder vom 20.09.2011
Armenier dürfen bleiben. Dank Pro Asyl und einer Stadt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was es heißt, wirklich glücklich zu sein, das hatte Artur Baveyan in all den Jahren der großen Angst und Ungewissheit vergessen. Mehr als ein Jahrzehnt lebte der Armenier mit seiner Familie in Deutschland, die Abschiebung war nur ausgesetzt. Immer wieder musste er zur Ausländerbehörde, um die Duldung zu verlängern. Das galt auch für seine Frau und seine in Deutschland geborenen Kinder: den zwölfjährigen Sohn Geworg und die neunjährige Anne Marie. Anfang August dann kam die Schreckensmeldung. Sie alle sollten aus Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben werden. Doch die Menschen in der Stadt machten sich für die Familie, die sie zwischenzeitlich sogar versteckten, stark. Wie auch viele im Land. Nun dürfen Artur Baveyan, seine Frau und seine Kinder bleiben. Drei Jahre Aufenthalt sind sicher. Das verkünde