Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Erzbistum Köln macht aus 500 Pfarreien 50

vom 11.09.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Erzbistum Köln hat angekündigt, die Zahl seiner Pfarreien bis zum Jahr 2030 zu reduzieren: von 500 auf 50 bis 60 Großpfarreien. »Das wird unbequem«, kündigte der Kölner Generalvikar Markus Hofmann an. Das Erzbistum reagiert damit auf sinkende Mitgliederzahlen und Kirchensteuereinnahmen. Künftig soll zwischen Pfarreien und Gemeinden als kleinen Untereinheiten unterschieden werden. Geplant ist, dass Gemeinden von ehrenamtlichen Teams organisiert werden. Die Leitung der Pfarreien bleibt bei den Priestern. So hatte es auch die Instruktion aus dem Vatikan gefordert (Publik-Forum 15/2020). Sonntagsmessen wird es in jeder Pfarrei geben, jedoch nicht in jeder Kirche. Das Bistum will einen Vorschlag für die Grenzen der neuen Pfarreien erarbeiten und diesen den Gremien vor Ort zur Diskussion stellen. Letztlich wird Kardinal Rainer Maria Woelki entscheiden. Die Änderungen sollen nach und nach in Kraft treten, immer dann, wenn ein Priester in Rente geht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.