Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Ein Schläger als Priester

von Birgit Roschy vom 11.09.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Nach der Entlassung aus dem Jugendknast soll der zwanzigjährige Daniel in einem Sägewerk in der polnischen Provinz arbeiten. Das Glockenläuten aus einem nahen Dorf aber lenkt ihn in eine Richtung, mit der er bereits im Gefängnis, als Messdiener, geliebäugelt hatte. Dort war ihm als Straftäter eine Ausbildung im Priesterseminar verwehrt worden. Jetzt wird er im Dorf, dank einer gestohlenen Kutte, für einen Priester gehalten. Als der örtliche Seelsorger plötzlich erkrankt, soll Daniel einspringen, die Beichte abnehmen, Predigten halten. Halb freiwillig, halb gedrängt von der Gemeinde, über der seit einem tragischen Verkehrsunfall mit vielen jungen Opfern ein Schatten liegt, legt er sich ins Zeug. Anfangs holt er sich seine Instruktionen via Smartphone, dann lernt er, frei von der Leber weg zu predigen. Mit seiner unorthodoxen, direkten Ansprache hat er durchschlagenden Erfolg. Es stecken durchaus Elemente einer Komödie in diesem preisgekrönten Hochstapler-Drama, das auf einer wahren Geschichte basiert. Tatsächlich aber treffen Daniels Worte und Taten, in denen er sich in seiner quälenden Suche nach Erlösung selbst offenbart, nicht nur bei Gläubigen einen Nerv. Dies ist kein Feelgood-Film: Gnadenlos wird gezeigt, zu welcher Grausamkeit der falsche Priester, aber auch die braven Menschen fähig sind. Doch Daniel tut Gutes, selbst wenn sein Furor den aggressiven Schläger erahnen lässt. Nicht nur die Intensität dieses Dramas, sondern auch die Fragen, die darin über die Institution Kirche aufgeworfen werden, haben es in sich.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.