Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Religionsführer: Rettet die brennende Welt!

vom 06.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet haben Religionsführer zu Gebeten, politischem Engagement und zu Selbstkritik im eigenen Konsumverhalten aufgerufen. Der Menschenrechtler und langjährige Bischof von Xingu, Erwin Kräutler, forderte die Ausweisung von Nationalparks und Indigenenreservaten. Nur so könne der Amazonas in einer neokapitalistischen Gesellschaft gerettet werden. »Es geht um Land zum Leben oder Land als Ware.« Das Ehrenoberhaupt der orthodoxen Kirche, Patriarch Bartolomaios von Konstantinopel, befürchtet, dass die Brände Auswirkungen auf Generationen von Menschen haben werden und bat, sich mit allen Kräften für mehr Umweltschutz einzusetzen. Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg, der in der Deutschen Bischofskonferenz für weltkirchliche Fragen zuständig ist, sagte: »Fair gehandelte Produkte sind ein Beitrag zum Schutz der indigenen Bevölkerung«. Wer sich fleischreduziert und aus der eigenen Region ernähre, »tut – zumindest indirekt – etwas für die Bevölkerung Amazoniens«. Die Katholische Jugend Österreich und mehrere Eine-Welt-Organisationen fordern, das Mercosur-Freihandelsabkommen nicht zu unterzeichnen. In Berlin haben etliche muslimische, hinduistische und interreligiös engagierte Vereine ein gemeinsames Wort der Religionen verfasst. Darin heißt es: »Die menschengemachte Zerstörung der Schöpfung ist unerträglich und die Empörung in unserem Land noch zu leise«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.