Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Gegen Mercosur

von www.change.org vom 06.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit den Bränden am Amazonas wächst die Kritik am geplanten Freihandelsabkommen Mercosur. Marianne Grimmenstein, pensionierte Querflötenlehrerin aus Lüdenscheid, will dessen Inkrafttreten verhindern. Mit einer Online-Petition fordert sie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, das Abkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay nicht zu ratifizieren. Zudem werden sofortige Sanktionen verlangt, etwa der Importstopp brasilianischer Agrarprodukte. Sie sollen gelten, bis die Brände in Brasilien gelöscht sind. »Die grüne Lunge der Welt brennt, mir brennt das Herz, und die Politik tut rein gar nichts! Das muss ein Ende haben!«, schreibt Grimmenstein. Die 73-Jährige war das Gesicht des Protests gegen das Freihandelsabkommen Ceta gewesen, das die EU mit Kanada geschlossen hat. Sie hatte 2016 eine Bewegung angeführt, die in der größten Bürgerklage aller Zeiten beim Bundesverfassungsgericht mündete. Mehr als 68 000 Klage-Vollmachten hatte sie eingesammelt, als sie in Karlsruhe gegen Ceta ins Feld zog. Das Abkommen trat zwar dennoch in Kraft, allerdings nur teilweise.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.