Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Als der Krieg der Europäer eine bunte Stadt in Nordafrika erreichte

von Claudia Mende vom 06.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Sizilien an einem sonnigen Herbsttag. Die deutsche Archäologin Nina ist nach ihrer Scheidung in einer Lebenskrise, als sie zufällig mit der Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert wird. Denn Großvater Moritz, Kameramann bei der Propagandaeinheit der Wehrmacht 1942 in Tunesien, gilt seit Kriegsende als verschollen, vermutlich bei einem Flugzeugabsturz getötet, sein Leichnam wurde aber nie gefunden. Nun soll das Flugzeugwrack gehoben werden. Die Geschichte entwickelt sich dann aber überraschend anders: Die mysteriöse Joelle taucht auf und behauptet, Moritz sei ihr Vater und habe den Krieg überlebt. Das ist der Startpunkt für einen spannend erzählten Roman, in dessen Mittelpunkt die Liebesgeschichte zwischen dem deutschen Soldaten Moritz und dem jüdischen Zimmermädchen Yasmina steht, die sich im Grand Hotel Majestic in Tunis begegnen. Daniel Speck hat eine gut recherchierte Geschichte über ein wenig bekanntes Kapitel der deutschen Nazizeit geschrieben und erzählt sie aus der Perspektive der Juden von Tunis. Sie leben in Piccola Sicilia, dem bunten, multikulturellen Hafenviertel von Tunis, zusammen mit Christen und Muslimen. Vor dem Zweiten Weltkrieg war dieses multireligiöse Zusammenleben im Mittelmeerraum nicht immer konfliktfrei, aber etwas ganz Normales. Es tut in diesen Zeiten gut, sich daran zu erinnern – und an die wahre Geschichte eines Wehrmachtsoffiziers, der während der tunesischen Besetzung fünf Juden gerettet hat. Unbedingt lesen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.